EMERGE Fälle

50 reale medizinische Fälle aus unterschiedlichen Fachbereichen.

Fachbereiche:

Angiologie, Allergologie, Allgemeinmedizin, Allgemeine Chirurgie, Bakteriologie, Chirurgie, Dermatologie, Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin, Gastroenterologie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Hämatologie, Hämostaseologie, Infektiologie, Innere Medizin, Intensivmedizin, Kardiologie, Labormedizin, Nephrologie, Notfallmedizin, Parasitologie, Pathologie, Pneumologie, Psychatrie, Psychologie, Psychotherapie, Toxikologie, Urologie, Virologie, Viszeralchirurgie

spielbare Fälle

Agranulozytose metamizol
Als Agranulozytose wird ein vollständiger bzw. nahezu vollständiger Mangel an Granulozyten im Blut bezeichnet.

mehr Informationen

Alkoholintoxikation

Eine akute Alkoholintoxikation ist eine Vergiftung durch den übermäßigen Konsum von Äthylalkohol.

Mehr Informationen

Anaphylaktische Reaktion
Die Anaphylaxie ist eine potentiell lebensbedrohliche systemische Reaktion, die auf einer Allergie beruht.

Mehr Informationen

Anorexie
Unter Anorexie versteht man wörtlich übersetzt "Appetitlosigkeit". Die bekannteste Form der Anorexie ist die Magersucht (Anorexia nervosa).

Mehr Informationen

Aortendissektion
Die Aortendissektion ist eine akute Aufspaltung (Dissektion) der Wandschichten der Aorta im Sinne eines Aneurysma dissecans, d.h. einer Wühlblutung in der Media, d.h. zwischen Intima und Adventitia der Gefäßwand. In der Regel ist die thorakale Aorta betroffen.

Mehr Informationen

Aortenklappen- endokarditis

Die Endokarditis ist eine im Rahmen verschiedener krankhafter Prozesse auftretende Entzündung der Herzinnenhaut (Endokard).

Mehr Informationen

Appendizitis
Unter einer Appendizitis versteht man die Entzündung der Appendix vermiformis (des Wurmfortsatzes).

Mehr Informationen

Basedow Synkope
Biliäre Pankreatitis
Die Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse). Es werden die akute und chronische Pankreatitis unterschieden.

Mehr Informationen

BPLS benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel
Der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel ist eine häufige, wenn nicht gar die häufigste Schwindelform beim Menschen. Er ist definiert als ein episodischer, lageabhängiger Schwindel mit kurzen, rezidivierenden Drehschwindelattacken, die durch Kopflagerungswechsel auslösbar sind.

Mehr Informationen

Cholecystitis
Die Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase.

Mehr Informationen

COPD Hyperkapnie
COPD ist eine Abkürzung für "Chronic Obstructive Pulmonary Disease", zu deutsch: "chronisch obstruktive Lungenerkrankung". COPD ist eine Sammelbezeichnung für chronische Erkrankungen der Atemwege, die mit einer zunehmenden Einschränkung der Lungenventilation (Airflow) einhergehen.

Mehr Informationen

Dekomp. Herzinsuffizienz
Eine Herzinsuffizienz liegt vor, wenn das Herz unfähig ist, das vom Organismus benötigte Herzzeitvolumen bei normalem enddiastolischen Ventrikeldruck bereit zu stellen.

Mehr Informationen

Divertikulitis
Unter einer Divertikulitis versteht man die Entzündung eines Divertikels. Im engeren Sinn ist damit vor allem die Entzündung von Divertikeln des Colons gemeint.

Mehr Informationen

Divertikulitis mit Perforation
Unter einer Divertikulitis versteht man die Entzündung eines Divertikels. Im engeren Sinn ist damit vor allem die Entzündung von Divertikeln des Colons gemeint.

Mehr Informationen

EBV
Das Epstein-Barr-Virus ist der Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers (infektiöse Mononukleose). Es handelt es sich um ein DNA-Virus, das zur Familie der Herpesviridae (Herpesviren) gehört und auch als HHV 4 (Humanes Herpesvirus 4) bezeichnet wird.

Mehr Informationen

Erkältung
Grippaler Infekt und Erkältung sind medizinisch nicht scharf definierte Alltagsbezeichnungen für unkomplizierte Atemwegsinfekte, die meist von Viren ausgelöst werden. Sie zählen wie die infektiöse Rhinitis (Schnupfen) zu den so genannten Bagatellerkrankungen.

Mehr Informationen

Erysipel
Das Erysipel ist eine meist durch Streptococcus pyogenes hervorgerufene Infektion der Haut. Kommt es zu einem Übergriff auf die Subkutis, Faszien und Muskeln, so spricht man von Phlegmonen.

Mehr Informationen

Erysipel mit TVT
Das Erysipel ist eine meist durch Streptococcus pyogenes hervorgerufene Infektion der Haut. Kommt es zu einem Übergriff auf die Subkutis, Faszien und Muskeln, so spricht man von Phlegmonen.

Mehr Informationen

Gastritis
Die Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut.

Mehr Informationen

GI Blutung
Eine Gastrointestinale Blutung, kurz GIB, ist eine akute oder chronische Blutung im Bereich des Magen-Darm-Trakts (Gastrointestinaltrakt).

Mehr Informationen

Gichtanfall
Ein akuter Gichtanfall ist ein Stadium der schmerzhaften Manifestation der Gicht. Er entsteht bei Ausfällung von Uratkristallen in den Gelenkinnenräumen.

Mehr Informatioen

Hämatemesis bei Cocain
Als Hämatemesis bezeichnet man das Erbrechen von Blut oder Blutbestandteilen.

Mehr Informationen

Harnwegsinfekt unkompliziert Frau
Ein Harnwegsinfekt ist eine durch Krankheitserreger verursachte Infektion der ableitenden Harnwege.

Mehr Informationen

Hyperkaliämie
Eine Hyperkaliämie liegt bei einem Serumspiegel des Kalium über 5,2 mmol/l vor.

Mehr Informationen

Hypoglykämie bei Insulin
Unter einer Hypoglykämie versteht man eine Absenkung der Blutglukose-Konzentration unter den physiologischen Normwert von 60 mg/dl oder 3,3 mmol/l.

Mehr Informationen

Ketoazidose
Die Ketoazidose ist eine Form der metabolischen Azidose. Sie tritt am häufigsten als Komplikation eines unbehandelten Diabetes mellitus bei absolutem Insulinmangel auf. Dabei kommt es zu einer zu hohen Konzentration von Ketonkörpern im Blut.

Mehr Informationen

Knieempyem
Ein Empyem ist eine abgekapselte Ansammlung von Eiter in einem präformierten Gewebshohlraum.

Mehr Informationen

Koprostase
Unter einer Koprostase versteht man eine Stauung von Kot im Dickdarm.

Mehr Informationen

Läuse
Die Menschenläuse, oder lateinisch Pediculidae, bilden eine Familie innerhalb der Tierläuse (Phthiraptera), die den Menschen als Wirt benutzen.

Mehr Informationen

Lungenembolie
Als Lungenembolie bezeichnet man die Verlegung bzw. Verengung einer Lungenarterie oder einer Bronchialarterie durch einen Embolus.

Mehr Informationen

Mesenterialischämie
Die Mesenterialarterienstenose ist eine hämodynamisch relevante Verengung (Stenose) oder kompletter Verschluss einer Mesenterialarterie.

Mehr Informationen

Nierenstein Abgang
Nierensteine oder Nephrolithen sind Konglomerate von im Urin gelösten Substanzen, die im Bereich von Nierenkelchen und -becken auskristallisieren und dann symptomatisch werden können.

Mehr Informationen

Palpitationen
Als Palpitationen bezeichnet man Herzaktionen, die vom Patienten selbst als ungewöhnlich schnell, angestrengt, kräftig oder unregelmäßig wahrgenommen werden. Sie können harmlos sein oder Krankheitswert besitzen und bedürfen häufig einer weiteren diagnostischen Klärung.

Mehr Informationen

perforiertes Ulcus
Als Ulkus bezeichnet man einen Defekt der Haut bis in den Bereich der Dermis oder tiefer bzw. der Schleimhaut durch alle Wandschichten. In der Dermatologie zählt das Ulkus zu den Sekundäreffloreszenzen.

Mehr Informationen

Pneumonie
Eine Pneumonie ist eine akut oder chronisch verlaufende Entzündung des Lungengewebes.

Mehr Informationen

Pneumonie atypisch ARDS
Das Acute respiratory distress syndrome, kurz ARDS, ist eine immer lebensgefährliche akute Schädigung der Lunge. Sie ist häufig mit einem Multiorganversagen im Rahmen eines SIRS assoziiert und weist eine sehr hohe Mortalität auf.

Mehr Informationen

Pneumothorax
Als Pneumothorax bezeichnet man den Eintritt von Luft in den Pleuraspalt.

Mehr Informationen

postrenales Nierenversagen Harnverhalt
Als Niereninsuffizienz bezeichnet man die Unterfunktion einer oder beider Nieren. Es kommt im Rahmen einer Niereninsuffizienz zur Erhöhung der Konzentration von harnpflichtigen Substanzen (Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure und andere) im Blut.

Mehr Informationen

Pyelonephritis
Eine Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierenbeckens mit Beteiligung des Nierenparenchyms, die meist durch eine bakterielle Infektionen verursacht wird.

Mehr Informationen

STEMI
Ein ST-Hebungsinfarkt, kurz STEMI ist ein Myokardinfarkt, bei dem es im EKG zu sichtbaren ST-Hebungen kommt.

Mehr Informationen

Suizid Versuch
Der Suizid ist die bewusste, häufig geplante Vernichtung des eigenen Lebens durch aktive Anwendung oft gewaltsamer Mittel oder Unterlassung lebensnotwendiger Handlungen.

Mehr Informationen

Synkope
Die Synkope, auch Kreislaufkollaps genannt, ist ein kurzer, spontan reversibler Bewusstseinsverlust infolge einer gestörten Durchblutung des Gehirns. Sie geht mit einem Verlust der Haltungskontrolle einher.

Mehr Informationen

Tachykardie nach Red Bull
Die Tachykardie ist eine Überschreitung der altersüblichen physiologischen Herzfrequenz (HF) z.B. über 100 Schlägen pro Minute bei einem Erwachsenen.

Mehr Informationen

Tonsillitis
Als Tonsillitis bezeichnet man eine Entzündung der Tonsillen. In der Praxis ist der Begriff für die Entzündung der Gaumenmandeln (Tonsillae palatinae) reserviert.

Mehr Informationen

Tuberkulose offen
Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Mykobakterien ausgelöst wird.

Mehr Informationen

Vorhofflimmern
Das Vorhofflimmern ist die häufigste tachykarde Herzrhythmusstörung, bei der die Störung der geregelten Vorhoferregung über einen von verschiedenen Zentren im Vorhof ausgehenden Erregungen ausgelösten Reentry-Mechanismus ausgeht.

Mehr Informationen

Vorhofflimmern Dekompensation
Das Vorhofflimmern ist die häufigste tachykarde Herzrhythmusstörung, bei der die Störung der geregelten Vorhoferregung über einen von verschiedenen Zentren im Vorhof ausgehenden Erregungen ausgelösten Reentry-Mechanismus ausgeht.

Mehr Informationen

Zahnbürste verschluckt
Ein Fremdkörper im medizinischen Sinn ist ein Festkörper, der - absichtlich oder akzidentell - von außen her in ein Gewebe, eine Körperhöhle oder ein Hohlorgan des menschlichen Körpers eingebracht wurde.

Mehr Informationen

Zirrhose SBP
Als Zirrhose bezeichnet man die pathologische Vermehrung der Bindegewebsanteile eines Organs zu Lasten des Parenchyms. Dadurch kommt es zu einer Verhärtung und narbigen Schrumpfung des betroffenen Gewebes.

Mehr Informationen